Fragen und Antworten

Der Preis für ein Photoshooting ist immer vom Zweck der Fotos und vom Aufwand (Zeit, Material, Bearbeitung) abhängig, daher kann fast immer eine individuelle Vereinbarung getroffen werden. In erster Linie fotografiere ich auf TFP-Basis

Ja. Das Einverständnis der Eltern bzw. der gesetzlichen Vertreter ist jedoch notwendig. Das bedeutet, daß die Eltern vor dem Fotoshooting den Vertrag ebenfalls unterschreiben müssen. Ein Mindestalter gibt es nicht. Wünschenswert ist jedoch wenn Models/Kunden unter 16 Jahren von mindestens einem Elternteil zum Shooting begleitet werden.

 

Es ist wichtig, Spaß zu haben! Also sollte ein Termin zum Fotoshooting bei aller vielleicht vorhandenen Aufregung locker gesehen werden. Einfach Sie selbst bleiben! Üben Sie vielleicht vorher zuhause ein wenig vor dem Spiegel, wie Sie sich auf einem Foto gefallen würden. Immer entspannt bleiben, dann läuft das auch beim Shooting. Jede Frage wird gerne beantwortet! Ein konkretes Vorgespräch zum Abklären der persönlichen Wünsche und Vorstellungen sollte vor dem Shooting stattfinden.

Bei TFP-Shootings ist grundsätzlich eine Veröffentlichung vorgesehen. Aber auch da können individuelle Vereinbarungen getroffen werden.

 

Natürlich dürfen Sie sich zum Shooting begleiten lassen. Die Begleitperson muß sich jedoch dann beim Shooting unauffällig im Hintergrund halten und darf das Model und den Fotografen nicht ablenken. Es ist hilfreich, wenn Sie eine Begleitperson ankündigen (sie kann dann ggf. als Assistenz eingesetzt werden).

 

Je nach dem besprochenen Thema sollten Sie entsprechend passende Outfits mitbringen. Im Studio können Sie sich in einem separaten Raum umziehen. Outdoor oder in einer speziellen Location muß ggf. improvisiert werden. Auch dort wird selbstverständlich Ihre Privatsphäre so gut wie möglich geschützt.

Sie können sich vorher (dezent) schminken und dann das finale MakeUp vor Ort fertigstellen. Bringen Sie also idealerweise ihr gesamtes Stylingzubehör mit. Ein Grundausstattung ist Notfall im Studio vorhanden.

Wenn Sie eine Visagistin/einen Visagisten hinzugebucht haben, dann besprechen Sie im Idealfall mit dieser/diesem ab, wie sie zum Shooting kommen sollen.

Alle Rasuren sollten mind. 24 Stunden vor dem Shootingtermin erfolgen.

 

Grundsätzlich können Sie sich selbst um Ihr MakeUp kümmern. Das Styling durch eine Visagistin/einen Visagisten ist jedoch für das eine oder andere Shootingthema zu empfehlen. Sie buchen diese dann vorher selbst. Eine Empfehlung kann ich Ihnen gerne geben.

 

Das richtet sich nach der vertraglichen Vereinbarung. Wenn Sie ein kommerzielles Shooting (z.B. Business-Portraits) buchen, dann erwerben Sie in der Regel die uneingeschränkten Nutzungsrechte.

 

Ja. Da Sie einen Fotografen mit der Anfertigung von Fotos beauftragen, ist das immer ein Vertrag.

Je nachdem, was Sie für ein Shooting wünschen, gibt es in der Regel eine schriftliche Vereinbarung zu Ihrem eigenen Schutz. Der Vertrag wird Ihnen auch gerne im Vorfeld übersandt.

Ein Vorgespräch sollte vor einem kreativen Fotoshooting stattfinden. Wenn ein Model schon Erfahrung mit Fotoshootings bei Fotografen hat, reicht ggf. ein Telefonat. Ansonsten ist ein vorheriges persönliches Kennenlernen sinnvoll, damit die Beteiligten sich dann beim eigentlichen Shooting bereits kennen und die “Warmwerdephase” dann kürzer ist.

Jeder bringt seine Vorstellungen und Wünsche ein. Welches Thema soll es sein? Wo soll es stattfinden (Outdoor bzw. im Freien, “on location”, beim Model zu hause oder im Studio)? Ein solches Vorgespräch erleichtert sowohl dem Photographen, wie auch dem Model, sich auf die Aufnahmen vorzubereiten. Der Vertrag bzw. evtl. die Model Release kann gerne im Vorfeld zugesandt werden.

Ein Fotoshooting im Fotostudio dauert in der Regel zwei bis vier Stunden.

Nach einem weiteren kurzen Vorgespäch, dem “Papierkram” und vielleicht einer Tasse Kaffee beginnt es dann mit dem Umziehen in das erste Outfit und ggf. abschließendem Schminken/Stylen. Wenn vereinbart, erfolgt hier auch das Styling durch die Visagistin.

Dann werden ein paar Probeaufnahmen zum “Aufwärmen” gemacht und dann geht es los. Nach ausreichender Zahl Aufnahmen im ersten Outfit folgt dann das Umziehen (und ggf. auch ein kleiner Studioumbau) und weitere Photos folgen … Am Ende können dann ggf. die Bilder schon mal durchgesehen werden.

 

Was ist für die Photos mitzubringen? Welche Vorbereitung? Wie soll der Shootingkoffer gefüllt sein?

Mitgebracht werden sollte eine variantenreiche Kleiderauswahl (nicht zu gemustert, aber gerne farbig) und einige Accessoires (Schmuck, Tücher, etc.). Wenn möglich Higheels, sie sehen nicht nur gut aus, sonder verbessern wesentlich die Körperhaltung.

Auf Piercings im Gesicht sollte vor allem bei einem Portrait-Shooting verzichtet werden, da diese den Photobetrachter sehr von der Person ablenken. Das gilt natürlich nicht, wenn die Piercings gerade im Mittelpunkt der Aufnahmen stehen sollen. Achtung: Je nach Hauttyp können enge Kleidungsstücke und auch Schuhe/Stiefel Abdrücke auf der Haut hinterlassen, die bei einem Kleider- oder Schuhwechsel bei den Aufnahmen dann sichtbar werden.

Von daher empfiehlt es sich, in möglichst “lockerer” Kleidung / Unterbekleidung zu kommen.

Wenn es um Akt- / Teilakt- oder auch Dessous-Aufnahmen geht, sollte die Rasur von Körperbehaarung schon mind. 24 Stunden vor dem Termin für die Fotos erfolgen, damit bis zu den ersten Aufnahmen etwaige Hautreizungen abgeklungen sind. Das gilt für die Achselhöhlen/Beine bei entsprechender Oberbekleidung natürlich immer.

Ein gutes Make-up sollte natürlich vorher aufgelegt werden. Die Schminkutensilien/Hairstylingzubehör sollten mitgebracht werden, damit ggf. Korrekturen erfolgen können bzw. eventuell bei einem längeren Termin auch ein anderes Make-up aufgelegt wird. Das Make-up kann natürlich auch erst kurz vor dem Shooting aufgelegt werden. Bei Aufnahmen mit Visa empfiehlt es sich, mit dieser abzustimmen, welche Vorbereitung gewünscht ist.

Selbstverständlich kann auch eine neutrale Begleitperson mitgebracht werden, die vielleicht auch beim Schminken hilft, sich jedoch bei den Photos selbst im Hintergrund zu halten hat.

Bei Akt- oder Dessousaufnahmen ist ein leichter/lockerer Bademantel empfehlenswert, der während der Pausen angezogen wird oder auch bereits zu Beginn, bis etwaige Druckstellen der (anderen) Unterwäsche verschwunden sind.

Ggf. sind Handtuch oder eigener Fön hilfreich, falls Aufnahmen mit Wasser gemacht werden.

Mit gute Laune und Heiterkeit läuft das ganze viel besser! Ausschlafen sollte man vorher auch können …

Noch etwas unklar? Dann einfach nachfragen!

Dann schreiben Sie eine Nachricht oder rufen Sie an: +43 677 63686070

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung